Leitsätze „Gutes Lehren und Lernen“

„Gutes Lehren und Lernen“ – Leitsätze der Hochschuldidaktik und Schlüsselqualifikationen des Ressorts ZLB – Studium und Lehre

„Gutes Lehren und Lernen“ – Leitsätze der Hochschuldidaktik und Schlüsselqualifikationen des Ressorts ZLB – Studium und Lehre
Der Arbeitsbereich „Hochschuldidaktik und Schlüsselqualifikationen“ des Projekts „MyStudy“, angesiedelt im Ressort Studium und Lehre des Zentrums für Lehre und Beratung, hat in den vergangenen Jahren ein breites Angebot für Lehrende und Studierende aufgebaut. Lehrende erhalten auf Wunsch Unterstützung u.a. durch didaktische Workshops und individuelle didaktische Beratungen. Zudem begleitet der Arbeitsbereich (Re-)Akkreditierungen und moderiert Vorhaben zur Studiengangsentwicklung. Studierende können durch verschiedene Workshops zu Schlüsselqualifikationen ihre überfachlichen Kompetenzen ausbauen.
Mit unseren verschiedenen Aktivitäten verfolgen wir das Ziel, gutes Lehren und Lernen an der Hochschule Hannover (HsH) zu fördern. Was wir darunter verstehen, haben wir in sechs Leitsätzen formuliert. Ergänzt wird dies durch ein Statement zum Selbstverständnis unseres Arbeitsbereichs.
Gute Lehre ist ein zentrales Qualitätsmerkmal unserer Hochschule und leistet, entsprechend dem Leitbild der HsH, einen wichtigen Beitrag für die Profilbildung der Hochschule und ihrer Fakultäten, die für die Arbeitswelten von morgen qualifizieren. Die systematische Förderung der Lehrqualität ist damit ein strategisches Ziel, das ein wesentlicher Bestandteil des Qualitätsmanagements ist.
Um die hohe Lehrqualität aufrechtzuerhalten und mit neuen Ideen weiterzuentwickeln spielt die hochschuldidaktische (Weiter-)Qualifizierung der Lehrenden eine wichtige Rolle. Institutionalisierte hochschuldidaktische Strukturen stellen dafür ein bedarfsorientiertes Angebot bereit.

Die sechs Leitsätze „Gutes Lehren und Lernen“

Selbstverständnis
Wir, der Arbeitsbereich Hochschuldidaktik und Schlüsselqualifikationen, unterstützen Lehrende und Studierende und tragen so zum Gelingen von gutem Lehren und Lernen bei.
Unsere Arbeit ist geprägt von einer kooperativen, reflexiven Grundhaltung und zeichnet sich durch ein bedarfsorientiertes Angebot aus.
Wir bringen aktuelle Erkenntnisse der Hochschulforschung aktiv in die Arbeit mit Lehrenden und Studierenden ein. Dafür verfolgen wir den bildungswissenschaftlichen Diskurs durch Vernetzungen mit der Fachcommunity und kontinuierliche Weiterqualifizierung. So wirken wir als Innovationsmotor für Lehr-/Lernformate und Prüfungsformen.
Wir verstehen uns als hochschulischer Arbeitsbereich mit zentraler Funktion im Rahmen der kontinuierlichen Qualitätsverbesserung der Lehre und des Studiums. Im Qualitätsmanagement tragen wir zur Definition von Zielen bei, unterstützen bei der Umsetzung geeigneter Maßnahmen und sind beratend und organisierend bei Veränderungsbedarf tätig.

Verfasser*innen: Monika Stöhr, Cornelia Eube, Ingela Walton, Christiane Rudlof, Friedhelm Küppers, Diana Casel, Sarah Kühne, Jeannine Fischer