Working out Loud für Lernen und Lehre

Working-Out-Loud (WOL) ist eine Methode zum strukturierten und systematischen Aufbau eines Netzwerks, das dazu genutzt werden kann, Themen oder Aufgaben in einer Gruppe von drei bis vier Personen (Studierende, Lehrende, Expert*innen, Kolleg*innen …) zu bearbeiten. Zugrunde liegt das Prinzip des selbstorganisierten, kollaborativen Lernens und Arbeitens: Alle Teilnehmenden bringen sich aktiv ein, teilen ihr Wissen und profitieren dadurch voneinander.

Laut John Stepper, dem Begründer dieser Methode, beinhaltet WOL fünf Kernelemente:

  1. Großzügige Beiträge leisten
  2. Arbeit sichtbar machen
  3. Vernetzung
  4. Meine Arbeit verbessern
  5. Zielgerichtet zusammenarbeiten

Drei bis fünf Teilnehmer*innen treffen sich in 12 aufeinanderfolgenden Wochen jeweils eine Stunde persönlich oder virtuell. Sie bearbeiten gemeinsam individuellen (Lern-)Themen mit Hilfe der Circle Guides von John Stepper. Diese Guides enthalten Vorschläge zur Beschreibung des eigenen Lernziels, Einsatz von virtuellen Tools wie z.B. Twitter, Aufbau eines Netzwerks zum Informationsaustausch und zahlreiche Reflexionsaufgaben zum eigenen Lernverhalten.

In diesen 12 Wochen bauen die Teilnehmer*innen Kompetenzen in der digitalen Kollaboration und der Selbstorganisation aus. Die eigene Arbeit wird sichtbar und vom ausgebauten Netzwerk unterstützt. Ein persönliches Lernziel wird über den gesamten Verlauf von 12 Wochen verfolgt, ist idealerweise zum Abschluss erreicht oder mündet in einen weiteren WOL Circle. Bei den Teilnehmern*innen findet darüber hinaus eine Verhaltensänderung hin zu großzügigem Teilen von Informationen statt.

Eingesetzt werden könnte dieses Lernkonzept in der Studieneingangsphase von berufsbegleitend Studierenden. Sie sind z.T. über Jahre in ihren jeweiligen Einrichtungen tätig und knüpfen mit diesem Lernkonzept Kontakte zur Fachcommunity. Der digitale Austausch und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit stehen hierbei im Vordergrund.

Für Studierende in der Phase der Abschlussarbeit, Bachelor oder Master, ist WOL hilfreich, weil es die ‚Sichtbarkeit‘ der Abschlussarbeit erhöht und den Kontakt zu möglichen Arbeitgebern unterstützt.

Individuelle Anpassungen der Circle Guides sind in beiden Szenarien denkbar.

Weitere Informationen:

Offizielle Webseite: http://workingoutloud.com/

deutschsprachige Circle Guides: https://workingoutloud.com/de/circle-guides

Die deutschsprachige WOL-Community organisiert sich u.a. auf yammer: https://www.yammer.com/wolde

Die WOL-Gruppe auf XING, mit einem regen Austausch zu WOL und vielen Erfahrungsberichten: https://www.xing.com/communities/groups/working-out-loud-nummer-wol-879e-1099489

Ein WOL-Wiki, der sich noch im Aufbau befindet, in dem alle WOL-Begeisterten Inhalte erstellen und miteinander teilen können. Das Wiki bietet auch die Möglichkeit einen WOL-Circle zu finden: http://wol.wiki/de/start

WOL-Gruppe auf Facebook mit inzwischen über 2000 Mitgliedern: https://www.facebook.com/groups/workingoutloud/

Text: Dr. Anke Wittich